Verein des Jahres – was haben wir realisiert?

Letztes Jahr hatten wir das große Glück beim Wettbewerb „Verein des Jahres“ der Sparkasse Mitten im Sauerland, gleich in 3 Kategorien erfolgreich zu sein. Wir gewannen den Innovationspreis, wurden Dritter in der Kategorie Soziales und waren unter den schnellsten Anmeldungen vertreten. Wir durften uns deswegen über eine Gesamtsumme von 7.350€ freuen.

Vor allem mit unserer Idee „Digitalisierung der Feuerwehr“ konnten wir überzeugen. Seitdem hat sich einiges im Feuerwehrhaus, aber auch auf den Fahrzeugen verändert. Unsere umgesetzten Ideen möchten wir hier im Einzelnen vorstellen:

Beleuchtungssystem: Rosenbauer RLS 2000
Eine der ersten umgesetzten Ideen war das Beleuchtungssystem RLS 2000 der Firma Rosenbauer. Das multifunktionale, akkubetriebene LED-Beleuchtungssystem kommt dann zum Einsatz, wenn es mit der Lichtversorgung schwierig wird. Bei Einsätzen, wo die Stromversorgung eine Herausforderung ist (z.B. bei Hochwässern) und in unwegsamem Gelände (z.B. im Wald, auf Dächern), schafft das System Abhilfe. Einsatzstellen können mit den LED-Handscheinwerfern ohne zusätzliche Stromquellen optimal ausgeleuchtet werden.
Eine entsprechende Halterung im Fahrzeug inkl. der benötigten Ladekabel wurden zusätzlich in Eigenleistung realisiert.

Digitalisierung: Einbau von Loxone Technologie
Als nächstes haben wir das Projekt „Smartes Feuerwehrhaus“ in Angriff genommen. Dazu wurde in der zentralen Elektroverteilung ein sog. Loxone Miniserver installiert. Auf diesem zentralen Baustein aufbauend, haben wir das Feuerwehrhaus nach und nach immer intelligenter gemacht. Dazu musste in der Fahrzeughalle zusätzlich eine völlig neue Unterverteilung installiert werden, da sonst kein Platz für weitere Loxone Bausteine und die nötigen Verkabelungsarbeiten war. Die Verkabelungsarbeiten selbst stellten die zeitlich größte Herausforderung dar. Aufgrund des Alters des Gebäudes, war es nicht ohne Weiteres möglich, neue Kabel einzuziehen bzw. vorhandene Kabel umzulegen.

Der Loxone Miniserver bildet die Basis für das intelligente Feuerwehrhaus

Digitalisierung: Torsteuerung mit „Alarm-Buzzer“
Im Einsatz zählt jede Sekunde. Um die Ausrückzeiten zu minimieren, aber auch um Handgriffe zu sparen, haben wir direkt neben der Tür zur Fahrzeughalle einen Grobhandtaster installiert. Mit einem beherzten Schlag auf den Taster fahren die Tore für beide Fahrzeuge hoch. Bevor der Taster installiert wurde, musste noch zu den Toren gelaufen und die Tore für jedes Fahrzeug separat hochgefahren werden.

Der Grobhandtaster zum automatischen hochfahren beider Tore

Digitalisierung: Torbeleuchtung mit Ampelfunktion
Seit einigen Jahren sind die Fahrzeuge abends durch blaue LED-Bänder illuminiert. Die LEDs waren aber am Ende der Lebenszeit und größtenteils defekt. Unter dem Aspekt „Smartes Feuerwehrhaus“ sollten die LEDs nach ihrer Erneuerung aber noch eine weitere Funktion erfüllen: Sie sollen visualisieren, welche Fahrzeuge alarmiert wurden. Bei einer Alarmierung der gesamten Einheit, leuchten die LEDs über beiden Toren grün.
Wird nur das Logistikfahrzeug benötigt, so leuchtet das LED Band über dem Logistikfahrzeug grün, über dem Löschfahrzeug jedoch Rot. So wird über ein Ampel-Prinzip dargestellt, welches Einsatzmittel angefordert wurde.

Digitalisierung: Automatische Beleuchtung der Fahrzeughalle & des Vorplatzes
Um die Sicherheit der Einsatzkräfte zu erhöhen, wird bei einem Alarm die Beleuchtung im Feuerwehrhaus automatisch eingeschaltet. Sowohl die Fahrzeughalle als auch der Vorplatz sind bereits hell erleuchtet, sobald die ersten Kräfte am Feuerwehrhaus eintreffen. Die bereits eingeschaltete Beleuchtung bringt ein enormes Plus an Sicherheit – gerade nachts und in der dunklen Jahreszeit passieren Unfälle schnell aufgrund fehlender Beleuchtung. Die bereits vorhandene Beleuchtung des Vorplatzes wurde lediglich an die neue Steuerung angebunden und wird dabei 20 Minuten nach der Alarmierung wieder abgeschaltet, um Nachbarn und Anlieger nicht unnötig zu stören.

Digitalisierung: Tablet inkl. KFZ-Halterung mit Ladeerhaltung
Auch Feuerwehren sind im Einsatz auf digitale Daten angewiesen. Seien es Rettungskarten, Hydrantenpläne, Einsatzpläne oder die Navigation zum Einsatzort. Zu diesem Zweck haben wir ein Tablet mit KFZ-Halterung und aktiver Ladeerhaltung angeschafft und im Löschfahrzeug montiert. Das Tablet steht dem Einsatzleiter/Gruppenführer und natürlich den Einsatzkräften zur Verfügung, um z.B. Hydranten zu finden, eine Wasserförderstrecke zu planen oder um Rettungskarten einsehen zu können.

Corona: Anschaffung von Masken
Zum Schutz unserer Einsatzkräfte haben wir für jedes Mitglied eine Stoffmaske mit aufgedrucktem Logo der Feuerwehr Lenhausen beschafft. Das geschah, bevor nur noch medizinische- bzw. FFP2 Masken getragen werden durften.

Stoffmaske mit aufgedrucktem Logo der Einheit.